Was ist Daoismus?


Daoismus ist eine Jahrtausende alte chinesische Philosophie. Daoismus hat China in seiner Entwicklung und Kultur stark geprägt und viele bekannte Theorien und Erfindungen hervorgebracht. Das Wort Daoismus leitet sich von dem Wort Dao () ab, was in der alten chinesischen Philosophie so viel bedeutet wie "Weg", "Methode", "Licht", "Wort", "Wahrheit" und "Prinzip". In der heutigen Interpretation würde man es eher als Wissenschaft übersetzen. Die daoistische Wissenschaft ist aber nicht direkt mit der westlichen Wissenschaft vergleichbar. Daoismus ist eine Art religiös-philosophische Wissenschaft oder anders gesagt eine wissenschaftliche Religion, die ihre Theorie und die dazugehörige Praxis in einem eigenen System miteinander verbindet.

Das Dao bildet eine Brücke zwischen der Wissenschaft, der Natur und dem Menschen. Daoismus sucht die Harmonie unter diesen drei Komponenten und achtet darauf, dass keines der drei Bestandteile für sich gestört wird. Daoisten beobachten die Natur. Die Abläufe und Gesetzmäßigkeiten die dort vorherrschen sehen sie als Vorbild an. Durch verstehen und projizieren dieser Abläufe auf den Menschen und seinen Alltag haben sie verschiedenen Techniken und Werte entwickelt um gesund zu bleiben und in Harmonie mit ihren Mitmenschen zu leben. Daoismus ist voll von Liebe und auf der ständigen Suche nach Harmonie; er achtet die Gefühle und Empfindungen anderer Menschen und der Natur. Die Grundvoraussetzung für einen Daoisten ist es daher warmherzig und hilfsbereit zu sein. Der Daoismus glaubt an das irdische Leben und versucht durch das Erlangen von Gesundheit und Weisheit ein möglichst langes und gutes Leben zu haben. Daoisten sehen daher alle Dinge auf lange Sicht. Es geht nicht darum, schnell etwas zu erreichen, sondern durch Übung die Dinge langfristig zu verstehen und zu erhalten. Daoisten sehen jeden Menschen, auch sich selbst als Teil des Ganzen, weshalb ihr Handeln immer der Allgemeinheit dienen sollte. Daoismus zeigt die dafür notwendige Entwicklungsrichtung, einen direkten Weg. Gesundheit, Weisheit und Ewigkeit sind die drei Grundsäulen des Daoismus.

Nach der Philosophie des Daoismus kann man jede Sache und jeden Zustand auf der Welt einer der Polaritäten (Yin & Yang) und einem der fünf Elemente zuordnen. Sowohl Yin &Yang als auch die fünf Elemente ergeben eine Einheit innerhalb eines Systems.

 

Fünf-Elemente-Zyklus
Fünf-Elemente-Zyklus
Monade
Monade

In früheren Zeiten war es verboten in China die wissenschaftlichen Theorien des Daoismus öffentlich zu verbreiten. Dies wäre gegen die kaiserlichen Gesetze gewesen und hätte sie womöglich in Frage gestellt. Nur des Kaisers Wort war Wahrheit. Auch zu Zeiten der Kulturrevolution war es untersagt öffentlich über die daoistischen Vorstellungen zu sprechen. Viele Daoisten wurden in dieser Zeit verfolgt und getötet. Zum Schutz vor Verfolgung verbarg man die Theorie unter einem Mantel von Aberglauben und Mystik. Dieses verbreitete Wissen entspricht aber nicht dem Kern des Daoismus, er diente nur der Hütung des Schatzes um das Wissen und die Theorie der Daoisten.
Ab den 1960er und 1970er Jahren kamen vermehrt Asiaten nach Europa. Der Daoismus, vor allem aber die daoistischen Techniken wie Qigong, Taijiquan oder TCM wurde immer bekannter. Allerdings war der Inhalt der Theorie von sehr viel Aberglauben bestimmt.

Der Verein "Internationale Gesellschaft für Daoismus e. V." hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Menschen den eigentlichen Kern daoistischen Wissens zu zeigen und im Alltag anwendbar zu machen.

Internationale Gesellschaft für Daoismus e. V.

Moerser Str. 22

40667 Meerbusch

 

Tel: +49 21 32 / 69 20 979

Fax: +49 21 32 / 69 20 603

 

email:dao.info@yahoo.com

web: www.igd-ev.de

__________________________

 

Kontakt:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.